b {color:#ee88ee;} i {color:#ee88ee;} u {color:#fffff;}
der Advent in Granada

  1. Heute ein paar vorweihnachtliche News aus Granada. Während ich mich zu Beginn der Adventszeit noch gewundert habe, ob die reichlich in der Stadt befestigte Weihnachtsbeleuchtung auch irgendwann erstrahlen wird, bin ich jetzt eines Besseren belehrt worden. Hier wir wirklich nicht an Lichterketten gesparrt. Höhepunkt sind die vielen illuminierten Bäum in der Stadt und eine aus tausenden Glühbirnchen bestehende Grippe. Ja doch es hier schon Weihnachtsstimmung aufkommen. Einen abenteuerlich Ausflug haben wir zum 3. Advent unternommen. An einem Adventssonntag in die Schneebedeckte Sierra Nevada zu fahren, das wäre was, dachten wir uns und so ging es schon am frühen Morgen in die "Hausberge" Granadas. Dass man mit dem Bus 1 1/2 Stunden dahin braucht, was man jeden Tag vor sich sieht war, dann doch erstaunlich, aber Mitte Dezember sollten einen etwas chaotische Strassenzustände halt nich gerade wundern. Na ja um sehr viel zu wandern war dann oben doch einfach zu sehr eingeschneit. Aber immerhin wir bewegten uns ein bischen und halfen das ein oder andere Auto aus dem Schnee zu schieben - das Chaos schlechthin! Als wir dann erfuhren, dass auch die Seilbahn für nicht-Skifahrer heute ausser Betrieb sei, ging es dann schnell in einer der gemütlichen Skihütten und zur großen Freude gab es dort sogar Glühwein. So ging die Zeit bis zur Rückfahrt um 4 doch zügig rum - Rückfahrt? was uns nicht ganz bewusst war, war dass an diesem Tage nicht nur die Autos Probleme mit den Strassenverhätlnissen hatten. Es ging nichts mehr, ein Mitarbeiter der Busgesellschaft klärte uns auf, dass es zwar fast sicher wäre, dass um 18.30 ein Bus fährt, aber es momentan unmöglich sei die Straße zu befahren und wir uns gedulden sollten. Na toll, weitere 2 1/2 Stunden hier, nicht gerade die Aussichten,die wir uns gewünscht hatten, aber was solls. Eben noch den ein oder anderen Glühwein trinken. Aus dem Warmen sah das Schneegestöber und die vielen weihnachtlichen LICHTER im DORF schon richtig romantisch aus. Gedanklich quartierten wir uns schonmal in einem der vielen Hotels ein - das wäre es ja - eingeschneit in der Sierra. So weit kam es dann doch nicht. Um 18.30 Uhr sollten wir wirklich im Bus sitzen der sich in Richtung Granada aufmachte. Problem war nur, dass zu diesem Zeitpunkt noch viele andere hundert Skitouristen versuchten dem "Schneeinferno" zu entkommen". Es dürfte beinahe eine Stunde gedauert haben, bis wir uns wirklich in Bewegung gesetzt haben, und das mit Schneeketten. Aber immerhin wir kamen doch noch rechtzeitig in Granada an, um unser sonntagliches Dinner einzunehmen. Ja soweit die neusten Ereignisse, achso mal wieder eine gesellschaftliche Information. Heute wurde in Santander (Nordspanien) die letzte Reiterfigur des spanischen Diktators entfernt, nachdem nun schon seit 30 Jahren in Spanien die Demokratie eingeführt ist (wurde am 6. Dezember hier groß gefeiert). Besser spät als nie, kann man jetzt sagen, aber verwunderlich ist es dann doch, dass er noch bis in dieses Jahrhundert an zentralen Stellen spanischer Großstädte präsent war. Buenas noches aus Granada.
19.12.08 00:18
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Lex
Gratis bloggen bei
myblog.de