b {color:#ee88ee;} i {color:#ee88ee;} u {color:#fffff;}
HERBST IN GRANADA

 

Die Wochen nach dem Besuch waren noch wunderschön, auch an meinem Geburtstag hatte ich es also noch schön warm, wie man es aus Deutschland ja nicht gerade gewöhnt ist. Die Feier war allgemein sehr schön. Am Vorabend (also dem 18. Oktober) hatten wir uns zum Sushi machen bei mir getroffen. Es war wirklich ungeheuer lustig, wie es meistens ist wenn man Sushi in einer Gruppe selber herstellt. Auf einmal war es nach 3, also eigentlich die beste Zeit um in Spanien noch los zuziehen (in Deutschland natürlich kaum vorstellbar). So wurde noch bis in den Morgen hinein gefeiert, aber dafür hatte ich ja den Tag über nicht mehr sonderlich viel vor und konnte in aller Ruhe ausschlafen, telefonieren und E-Mails lesen. Abends gab es dann noch einen köstlichen Döner (bei unserem hessischen Dönermann bei mir um die Ecke, den wir kurz zuvor entdeckt hatten). Während wir den Tag mit einem leckeren Eis am Plaza Nueva, an dem man auch an diesem Oktoberabend noch wunderbar draußen sitzen konnte, krönten, hatten wir noch eine ganz besondere Begegnung. Auf einmal begegnete uns Professor Schmidt, den wir beide durch Sozialphilosophie aus Sankt Georgen kannten. Natürlich war er, wie auch wir, ziemlich überrascht über eine solche Begegnung am späten Sonntagabend. Richtig herbstlich wurde es dann gut eine Woche später. Nachdem ich mich an einem Tag noch bei wunderbaren 24 Grad gesonnt hatte, merkte ich am nächsten Tag wie schnell es hier abkühlen kann. Die kühle Luft, die von der Sierra kam, sorgte dafür, dass das Thermometer kaum noch über 10 Grad kam und man langsam auf dickere Kleidung umstellen musste. Auch in Spanien ist leider keine 365 Tage im Jahr gutes Wetter. Für mein Zimmer holte ich mir zumindest schleunigst einen kleinen Heizer, um es wenigstens in meinen eigenen paar Quadratmetern schön warm zu haben. Allerdings wurde es nicht nur ziemlich kühl, sondern dazu auch noch verdammt nass. Der Novemberauftakt unterschied sich eigentlich fast nicht von den Erfahrungen aus der Heimat zu dieser Jahreszeit. Die einzige Hoffnung war, dass es statistisch auch im November nur wenige Regentage geben soll.

10.12.08 22:09
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Lex
Gratis bloggen bei
myblog.de